Navigation

Ein offenes Wort

Bei den nachfolgend aufgeführten Informationen werden Sïe Überschneidungen mit den allgemeinen Hinweisen zum Trekking finden. Wir haben uns bemüht an dieser Stelle Antworten zu oft gestellten Fragen zu geben.

Schwierigkeitsgrad/Teilnahmevoraussetzung

Unsere Trekking- und Wandertouren eignen sich für alle Reise- und Naturliebhaber, die gerne in einfachem Gelände wandern. Eine durchschnittliche Kondition ist ausreichend und die Reisen bedürfen keiner konditionellen Vorbereitung. In den Bergen (Atlasgebirge und Dahar) führen die Wanderungen teilweise über unbefestigte Wege und Geröllfelder (knöchelhohe Trekking-, Wanderstiefel sind empfehlenswert). Wir wandern am Tag maximal 4-5 Stunden. Bei Méharées sind Sie bis zu 6 Stunden täglich unterwegs, haben aber die Möglichkeit jederzeit zu reiten (siehe nächster Punkt).

Grundsätzlich sollten Teilnehmer mehrtägiger Trekkingtouren/Karawanen über folgende Voraussetzungen verfügen:

  • guter körperlicher und seelischer Gesundheitszustand
  • durchschnittliche Kondition
  • Toleranz und Teamgeist
  • Bereitschaft zum Komfortverzicht.

Dromedartrekking oder Méharée

Während Sie bei einem Trekking hauptsächlich wandern und nur ab und zu auf einem der wenigen mitgeführten Dromedare/Eseln reiten, haben Sie bei einem Dromedartrekking oder Méharée jederzeit die Möglichkeit zu reiten.
Unsere Touren in der Sahara sind grundsätzlich, wenn nicht ausdrücklich anders vereinbart, Méharées, auch wenn wir sie der Einfachheit halber manchmal als Trekking bezeichnen. Wir führen in der Wüste ausreichend Tiere mit, dass für jeden Teilnehmer ein (bepacktes) Reittier zur Verfügung steht.

Gruppengrösse/Teilnehmerzahl

Alle unsere Gruppenreisen (Trekking-, Wander- und Rundreisen) werden bei einer Teilnehmerzahl von 5-15 Personen zu den jeweils angegebenen Preisen durchgeführt. Bei geringerer Teilnehmerzahl bieten wir die Durchführung gegen Aufpreis an.
Für geschlossene Gruppen, wie Vereine, Verbände, Firmen oder auch Freundeskreise führen wir die Reisen auch gerne für eine größere Teilnehmerzahl zu anderen Terminen durch.

Ihre Reisebegleiter/Saharaguides

Unsere Touren werden von Halbnomaden aus Douz und Umgebung begleitet. Unsere Begleiter sind in der tunesischen Sahara Zuhause und verfügen über langjährige Erfahrung mit Trekkinggruppen. Eine der Begleitpersonen spricht deutsch.
Sie erfahren von unseren Reisebegleitern der aktiven Programme viel über die Kultur der Menschen, das Leben und die Bräuche des Landes, sie sind jedoch keine Reiseführer mit Geschichtswissen.
Auf den Rundreisen hingegen werden Sie von ausgebildeten Reiseführern begleitet.

Abendessen am Anreisetag

Bei den meisten Touren ist das Abendessen am Anreisetag enthalten. Dies ist im Programm vermerkt. Sollte Ihr Flugzeug jedoch spät am Abend ankommen, so dass die Küche des Hotels bereits geschlossen hat, gilt das im Flugzeug erhaltene Essen als Abendessen im Rahmen Ihrer Reise.

Klima/Temperaturen in der Sahara

Wir bieten in Südtunesien, d.h. in der nördlichen Sahara in der Zeit von Mitte/Ende Oktober bis Ende März/Anfang April Trekkingtouren an.
Während es in den Monaten Oktober und März/April noch bzw. schon sehr warm sein kann (bis 35°/40°C), wird es in den Wintermonaten Dezember und Januar vor allem nachts mitunter recht kalt (Höchstwerte tagsüber bis zu 20°, nachts im Januar bis zu -10°C). Ein guter Schlafsack ist von Dezember bis Anfang Februar notwendig; eine Wärmflasche, die Ihre Begleiter am Abend gerne mit heissem Wasser füllen, ist überaus angenehm. 

Handyempfang/Erreichbarkeit

In einem Zeitalter in dem Kommunikation eine sehr wichtige Rolle spielt, weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass Sie in der Sahara in den meisten Gebieten keinen Handyempfang haben und somit u.U. tagelang nicht erreichbar sind.
Es gibt mittlerweile jedoch einige Gebiete mit Handynetz. Ihre Begleiter kennen diese Plätze und können so im Notfall (Krankheitsfall) schnell Hilfe bzw. ein Fahrzeug rufen.

Zelte

Wir führen auf allen Wüstentouren ein Berberzelt mit. Diese Mehrpersonenzelte sind ohne Boden und werden entweder bei starkem Wind oder auf Ihren Wunsch hin aufgeschlagen. In windstillen Nächten suchen sich die Trekkingteilnehmer ihre Wunschdüne aus oder legen sich auf den von uns gestellten Campingmatratzen in die Nähe des Lagerfeuers unter den Wüstenhimmel.
Bei den Trekkingtouren im Norden führen wir leichte Igluzelte mit uns.

Sie können jederzeit Ihr eigenes Igluzelt mitbringen. Bitte teilen Sie uns dies vorher mit, da wir eventuell bei einigen eigenen Zelten ein zusätzliches Lastdromedar mitnehmen müssen. Beachten Sie, dass Sie bei Überschreiten der zulässigen  20 kg beim Flug Übergepäck bezahlen müssen.

Zimmerkategorien

Auf Anfrage sind ½ Doppelzimmer buchbar.

Trinkgeld

Über Trinkgeld freuen sich alle, die eine Dienstleistung erbringen, also Fahrer, Reiseführer, Kamelführer usw..
Nach der Reise ist es üblich, dass in der Gruppe als Dankeschön und Anerkennung für das Begleitteam gesammelt wird. Es handelt sich hierbei natürlich nicht um eine Pflicht; ob und wieviel Sie geben bleibt Ihnen überlassen!